Woche 2020-52a Stille Weihnachten im Haidachhof 20-26.12.20

Wir wünschen allen unseren Gästen, Freunden und Mitarbeitern besinnliche Weihnachten in der schwierigen Corona-Zeit - bleibt gesund
Wir haben am Heiligen Abend 2.156,08 an die Tiroler Kinderkrebshilfe im Namen unserer Haidachhof-Paten und mit dem Weihnachtsmarkt-Erlös von der netten kleinen…
Die hübsche kleine Ida hat selbst gebastelte Weihnachts-Sachen verkauft und 156,08 an den Haidachhof geschickt - Vielen vielen Dank
Mit dieser tollen Idee haben wir eine noch grössere Spende für die armen Kinder in der Krebs-Station in Innsbruck erreicht - Vielen Dank an dich, liebe Ida
Wir haben bereits über 30.000 Euro in den letzten Jahren an kranke oder behinderte Kinder gespendet - Vielen Dank im Namen der Kinder und ihren Eltern an unsere…
Weihnachten ohne Haidachhof-Gäste - das ist schon extrem seltsam - da haben wir beide uns auch einen guten Tropfen gegönnt
Wir wünschen euch allen eine besinnliche Weihnachtszeit und wir freuen uns auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen im Haidachhof - Eure Gaby und Heinz
Meine Gaby hat für uns beide diese ruhige Weihnachtszeit mit schöner Dekoration verfeinert
Wir freuen uns schon sehr auf die ersten Gäste im Neuen Jahr
Vor Weihnachten hat Gaby noch den Hoteleingang schön dekoriert - aber leider nur für Gaby und mich
Damit wir auch eine gewisse weihnachtliche Stimmung im Haidachhof erleben
Wir freuen uns auf euch - wann kommt ihr wieder ....
Der Fön hat im Tal den Schnee schmelzen lassen - ich mache mich heute auf den Weg zur Biber-Beobachtung
Am Ziller haben die Biber unzählige Bäume umgenagt
Riesige Bäume werden gefällt - das ist zum Teil leider auch etwas gefährlich
Die Bäume stürzen auf Wanderwege und könnten so auch Fussgänger verletzen
Hier ist ein Baum auf den Wanderweg gestürzt - das kann auch gefährlich enden
Die Biber richten einen ziemlichen Schaden an - sie stehen aber unter Naturschutz und man darf sie nicht vertreiben
Die Biber stauen Bäche auf und diese Staudämme muss man wieder entfernen
In den letzten Jahren hat sich der Schaden durch die Biber gewaltig verstärkt